Tennissport seit 1907

Der im Jahre 1907 vom Verschönerungsverein Oberstaufen unter dem Aspekt der Fremdenverkehrsförderung eingeleitete Tennisspielbetrieb lief 19 Jahre mit unveränderter Zielrichtung im gleichen Gleise. Nur ist zu erwähnen, dass sich der Verschönerungsverein mit der am 7.Februar 1912 beschlossenen Satzungsänderung noch deutlicher zu seiner Zielsetzung bekannte, indem der Vereinsname in „Fremdenverkehrsverein Oberstaufen e.V.“ umbenannt wurde.

Clubgründung
Aus einem Zeitungsbericht vom 8. Juni 1926 erfahren wir, dass sich am Freitag, 4. Juni 1926, Staufner Tennisfreunde im Gasthaus Sonne eingefunden hatten, wo alsdann der Tennisclub Oberstaufen gegründet wurde.
Gewählt wurden: zum Vorstand der Ingenieur Hugo Schädler, zum Kassier und zugleich zum Schriftführer Herr Hermann Sommer, zum Platz-und Zeugwart Herr Josef Aichele, sowie als Beisitzerin in den Ausschuss Frau Josi Hürlimann, jene schon 1907 mit ihren zwei Schwestern als Tennisspielerin genannte Baldauf’sche Strohhutfabrikantentochter Josefine.
Der Tennisplatz wurde an der Ecke Kapfweg / Hugo-von-Königsegg-Straße gebaut.

Auszug aus der Chronik des TC Blau-Weiß Oberstaufen;
erstellt von Thilo Ludewig

Chronik


1907 Bau eines Tennisplatz „Am Sandbühl“ auf Initiative von Dr. med. Paul Thönnessen

1913 Aufforderung zu einem Tennisturnier

1926 Gründung des Tennisclub Oberstaufen im Gasthaus zur Sonne am 4. Juni

1926 Bau des Tennisplatzes am Kapfweg, Ecke Hugo-von-Königsegg-Straße

1928 Internes Clubturnier mit 75 Nennungen u.a. aus Kempten, München, Oberstdorf und Füssen

1933 waren 39 Mitglieder im Tennisclub gemeldet, darunter auch Immenstädtler

1948 am 6. August, trafen sich die Staufner Tennnisfreunde, um da s Aufleben des Tennisclubs nach dem Krieg einzuleiten

1950 wird der Berliner Ernst Hirschfeld zum Clubvorstand gewählt und bleibt als „Papa Hirschfeld“ in Erinnerung;

1951 entstand der erneuerte zweite Spielplatz unter Hinzuziehen Münchner Experten

1951 Herbert Häußler und Nikolai Grasding gewinnen bei den schwäbischen Meisterschaften im Herrendoppel den 1. Platz in der B-Klasse

1953 ein hölzernes kleines Clubheim an der Tennisanlage am Kapfweg wird gebaut

1954 wurden erstmals Allgäuer Meisterschaften der Klasse B ausgetragen. Frau Luise Leon wird Allgäuer Meisterin im Damen-Einzel

1958 wurde die Mannschaft des TCO Allgäuer Kreismeister in der Kreisliga

1957 wird Toni Häußler zum 1. Vorstand gewählt und bleibt dies 10 Jahre lang. Unter seiner Vorstandschaft stieg die Mitgliederzahl von 75 auf 124

1963 stiftete der EhrenvorsitzendeHirschfeld den „Ernst-Hirschfeld-Wanderpokal“ für Clubmeisterschaften, der noch heute an den Clubmeister der Herren überreicht wird

1965 der TC Oberstaufen wird Kreisligameister; lediglich ein Spiel gegen Marktoberdorf wird 4:5 verloren

1970 wird die erste Flutlichtanlage im Allgäu auf dem Tennisplatz des TC Oberstaufen installiert

1973 übernimmt Heinrich Bingger die Vorstandschaft im TC Oberstaufen. Zu dieser Zeit hat der Verein 132 Mitglieder. 25 Jahre lang fungiert er als 1. Vorsitzender

1976 Christof Häußler wird Sieger des Herrenwettbewerbs um den Westallgäu-Pokal in Weiler und 1977 Vizemeister bei den Allgäuer Jugendmeisterschaften in Kempten

1977 sind die acht Spielfelder der neuen Tennisanlage an der Otto-Keck-Str. bespielbar

1978 am 8.Juli wird die neue Tennisanlage samt neuem Clubheim offiziell eingeweiht

1981 Verena Koch errang den Titel einer Allgäuer B-Meisterin im Damen Einzel; mit Brigitte Protz wird sie Allgäuer B-Meisterin im Damen Doppel

1982 erhöht sich der Mitgliederzahl auf 298; Jürgen Trenkle gewinnt seine erste Clubmeisterschaft bei den Schülern

1983 stehen insgesamt sechs Mannschaften im Verbandsspielbetrieb: 2 Herren-, 1 Damen-, 2 Junioren- und 1 Juniorinnenmannschaft

... Fortsetzung folgt

Möchten Sie Mitglied beim TCO werden?

Mitgliedschaft beantragen